Die ersten Sätze eines Autors zu nehmen und alphabetisch zu sortieren, mag seltsam sein – aber das ist noch lange kein Grund, es nicht zu tun!

Erste Sätze sind etwas Besonderes, sie stoßen einen in eine neue Geschichte hinein. Es sind die Sätze eines Romans oder einer Erzählung, die sich auf nichts zuvor beziehen können – zumindest wenn wir Fortsetzungen hier ausnehmen. Der zweite Roman einer Trilogie bezieht sich natürlich auf den ersten Teil, doch auch er ist ein neuer Anfang. Erste Sätze schüren Erwartungen und legen die Atmosphäre fest, sei es auch nur, um sie drei Seiten später zu brechen.

Also habe ich beschlossen, jedem Buchstaben des Alphabets einen ersten Satz zuzuordnen – so weit ich konnte, denn nicht zu allen Buchstaben habe ich erste Sätze geschrieben. Q, Y und X als „Ausfälle“ waren recht offensichtlich, aber ich hätte nicht gedacht, dass ich keinen ersten Satz habe, der mit N beginnt, einem der häufigsten Buchstaben im Deutschen. Beim I hatte ich ein Dutzend zur Auswahl, was nicht zuletzt an der mehrmals auftretenden Ich-Perspektive lag, und auch mit D (Der, die, das …) wären einige möglich gewesen. In diesen Fällen musste ich mich für den mir liebsten Satz entscheiden.

Und damit ist der Anfang gemacht. Die Liste wird in nächster Zeit vervollständigt, wann immer sich eine Gelegenheit ergibt. Die Regeln sind dabei einfach: Es muss sich um einen Roman oder um eine Erzählung handeln, und der Text muss schriftlich veröffentlicht sein, bzw. in der Druckerei. Ein Vortrag bei einer Lesung wie dem StirnhirnhinterZimmer reicht nicht aus. Wenn also die Hauptfigur einer kommenden Geschichte Xaver heißt, dann liegt das an dieser Liste. Auch im Falle von Sätzen wie Zylinder sind hier verboten oder Yale wäre ein Traum oder Quark esse ich nicht, nein, meinen Quark esse ich nicht …

P.S. Beim M habe ich ein wenig geschummelt und die ersten beiden Sätze genommen, aber der zweite ist in dem Fall eigentlich keiner, sondern nur ein nachgeschobenes Wort. Trotzdem ist es geschummelt. Aber: Meine Liste, meine Regeln, meine Schummeleien.

 

Aktueller Stand: Dezember 2018

 

A: Als der Folterknecht Karl im tiefsten Kerker der Feste Wahrheitsehr das Rad der Streckbank zum siebten Mal weiterdrehte, geschah etwas vollkommen Unerwartetes.

(Die Hexe und der Folterknecht, Erzählung, aus: Aus dunklen Federn, hrsg. Von Sonja Rüther)

 

B: Ben war elf Jahre alt und erkältet, als er den Ordensritter auf dem befreiten Drachen durch Trollfurt reiten sah.

(Der Drachenflüsterer, Roman)

 

C:

 

D: Der Grashüpfer sprang davon, bevor er Feuer fing.

(Gebissen, Roman)

 

E: Einst, vor langer Zeit, noch vor der Erfindung von Automobil und Telefon, gab es ein Waisenhaus vor den Toren der Stadt, in dem lebten glücklose Kinder, so sagte man.

(Das Waisenhaus, auf das es nie schneite, Erzählung, aus: Weihnachten im StirnhirnhinterZimmer)

 

F: Faustgroße Steine waren unter der alten Ulme zu einem kleinen Altar aufgeschichtet worden.

(Howard, Erzählung, aus: Der Tote im Maisfeld)

 

G: Gestern habe ich mit meiner Frau über wirklich platonische Freundschaften zwischen Mann und Frau debattiert:

(Martina, Erzählung, aus: Dionysos tanzt)

 

H: Hannes Wagner erwachte mit spitzen Kopfschmerzen, Nadeln, die sich von seinem Nacken nach oben zur Schädeldecke bohrten, herausgezogen, irgendwo in Sekundenbruchteilen erhitzt, und erneut in seinen Kopf geschoben wurden.

(Heimflug, Erzählung, aus: Bald)

 

I: Ich hatte noch nie zuvor einen Molotowcocktail gebaut.

(Vier Beutel Asche, Roman.)

 

J: Jeder Mensch ist seines eigenen Glückes Schmied.

(Die Mutter der Tränen, Erzählung, aus: Der adressierte Junge)

 

K:

 

L:

 

M: Mein kleiner Bruder Axel hatte den besten Bruder der Welt. Mich.

(Die Mondschatzjäger, Roman)

 

N:

 

O:

 

P:

 

Q:

 

R: Regen fällt vor dem zersplitterten Fenster der leerstehenden Fabrik zu Boden, dünne frische Tropfen.

(Ich war dabei, Erzählung, aus: Dionysos tanzt)

 

S: Sebastian, dem sein Vater eine Briefmarke und eine Adresse in Kanada auf die Stirn tätowiert hatte, spielte oft am Fluss und warf mit Steinen nach Fischen.

(Der adressierte Junge, Erzählung, aus: Der adressierte Junge)

 

T:

 

U: Unter ihren Füßen stürzte der Lech rauschend in die Dunkelheit, doch Finn sah nicht hinab.

(Wünsche, Erzählung, aus: Hinter den Lichtern, hrsg. von Christian Walther)

 

V: Verhandeln hilft nichts.

(Auf geht’s, Erzählung, aus: Das goldene Kalb)

 

W: Wo der Kunde König war, war Holger Mayr der König der Könige.

(Mit Sonderangeboten in den Himmel – Ein kurzes Zwischenspiel im Jenseits, Erzählung, aus: Rückkehr ins StirnhirnhinterZimmer)

 

X:

 

Y:

 

Z:

Comments are closed.